Tairua

"see the world with your own eyes"

Berichte meiner Südamerika Fahrradtour 2007-2009

06.03.2008 - Eine ungeplant lange Pause in Cochrane

Veröffentlicht am 6. März 2008 von Daniel, Chile

Der Tag war schön, die Strasse gut. Zumindest bis Tageskilometer 37. Dann sollte sich mein weiterer Tourverlauf etwas ändern.

Eigentlich kommt man mit dem machmal auftretenden "Wellblech" der Piste gut zurecht. An diesem Punkt der Piste wurde es bei einer kleinen Abfahrt aber schlagartig so heftig, dass ich so gut wie keinen Kontakt mehr zur Strasse hatte und folglich auch nicht mehr bestimmten konnte wo es denn nun hinging.

Es ging auch nicht mehr weit! Das Fahrrad hüpfte in Richtung Fahrbahnmitte und letztendlich fand das Vorderrad in dem losen Schotter keinen Halt mehr und rutschte weg. Ich landete mit einer Schulter voran auf der Strasse.

Dem Rad und dem Gepäck war nichts passiert. Alles Heile! Meine Schulter tat aber heftig weh. Ausser einer Schürfwunde an Schulter und am Knie konnte ich äußerlich auch nichts weiter feststellen.

So saß ich am Strassenrand und verband mir die Wunden und überlegte, was ich nun mache. Bewegen konnte ich die Schulter nicht wirklich richtig gut. Ich fuhr dann aber trotzdem mit der lädierten Schulter weiter und es ging erstaunlich gut.

Die restlichen 15 Kilometer bis Cochrane wollten aber echt kein Ende nehmen. Zu diesem Zeitpunkt war ich mir auch nicht sicher ob an der Schulter vielleicht doch etwas kaputt gegangen war.

So war meine erste Anlaufstelle in Cochrane das Hospital. Einmal Röntgen bitte. Nachdem der Arzt mir sagte - es ist schon mal nichts gebrochen - war ich echt froh. Nichts desto trotz tat die Schulter immer noch so weh, dass für die nächsten Tage Ruhe angesagt war. Ich besuchte das Hospital dann noch einige weitere Tage zur Behandlung der Schürfwunden.

Da auch nach paar Tagen die Prellung der Schulter ein Weiterfahren nicht zulies, änderte ich schliesslich meinen weiteren Tourverlauf. Für Anfang April standen ja auch noch 3 Wochen "Urlaub" in Deutschland an.

Ich blieb also über eine Woche in Cochrane und lernte wohl so jede Ecke in dieser kleinen Stadt kennen. Auch war ich im Nationalpark "Tamango" wandern.

Danach lies ich mein Rad in Cochrane zurück, um gemütlich als Backpacker in Richtung Buenos Aires zurück zu fahren. Von dort ging mein Flug nach Deutschland.

Weiter ging es auf der "Carretera Austral" erst nach meiner Rückkehr Ende April.