Milford Sound

"see the world with your own eyes"

24. Tag Altanbulag - Ulaan Baatar

Bevor die Sonne aufgeht wecke ich auf und schaue aus dem Zelt. Es ist kalt, sehr kalt!

Kleine Blumen neben meinem Zelt haben einen Überzug aus Eiskristallen und auch die Fernsicht auf Ulaan Baatar lässt die Kälte erahnen.

Es ist ja schon Anfang September und man muss mit kräftigem Nachtfrost rechnen. Aber keine Wolke am Himmel. Die Steppe verabschiedet mich also von Ihrer besten Seite.

Auf dem Weg nach Ulaan Baator komme ich an einem Zeltlager von "Pauschaltouristen" vorbei. Dessen Guides haben den Reisebus klassisch in einem Graben versenkt. Es scheint aber noch gute Stimmung zu herrschen.
Man kann nur vermuten, aber ich denke schon. Dieser Tag ist für die Touristen gelaufen.

Noch ein Berg und ich schaue auf den Talkessel mit Ulaan Baatar.
Schock!!
Über 3 Wochen saubere Luft und nur Natur. Nun dieser Anblick. Das Tal in eine Wolke von Ruß und Staub gehüllt. Das alte Kohlekraftwerk leistet ganze Arbeit. Und dabei scheint doch eigentlich die Sonne.

Ich radle also in die Stadt hinein, um wieder das Ulaanbaatar Hotel zu beziehen.

Ich hatte zwar vor der Abreise im Hotel eine Reservierung gemacht. Diese schien aber irgendwie ignoriert worden zu sein. Alle Zimmer ausgebucht!

An der Rezeption sagt man mir, dass es zur Zeit allgemein schlecht aussieht. Es findet eine Internationale Konferenz mit dem Namen
"THE 5-th INTERNATIONAL CONFERENCE OF NEW OR RESTORED DEMOCRACIES" statt.
Das war mal die Webseite dazu: www.icnrd5-mongolia.mn

Damit habe ich doch nichts am Hut. Ich habe nun für die nächsten Tage kein Hotelzimmer mehr!

Die Mitarbeiter geben sich aber Mühe und verschaffen mir ein Zimmer im Flower Hotel. Das liegt auch im Stadtzentrum und der Preis war o.k. Manchmal kann das Personal im 5* Hotel doch was.