Hardangervidda

"see the world with your own eyes"

21. Tag Elsen Tasarchaj - Buren

Bis nach Ulaan Baatar einfach die Hauptstrasse weiter fahren? Irgendwie wollte ich das nicht. Es sollte schon etwas anspruchsvoller sein.

So verlasse ich die Asphaltstraße bei Erdenesant, um mich auf kleineren Pisten weiter in Richtung Ulaan Baatar zu bewegen. In den russischen Landkarten sind auch einige Pisten eingezeichnet. Es sollte also möglich sein.

Aber Pisten sind eben keine festen Straßen. So sind Pisten die in den 70er Jahren in den Karten als "Hauptpisten" eingezeichnet wurden schon lange keine Hauptpisten mehr. Wenn man unterwegs ist folgt man aber automatisch der vermeintlich größeren Piste. Stellt nach 2 Stunden fest, das einem das GPS sagt, Du fährst gerade in eine andere Richtung als Du eigentlich willst.

Richtige Orientierungshilfen wie markante Berge oder andere Dinge gibt es ja nicht. Es ist alles gleich hügelig. So bleibt einem nichts anderes übrig als öfters auf das GPS zu schauen und an Weggabelungen zu hoffen das man die Piste erwischt die dann auch weiter in die richtige Richtung führt.

Auf die Angaben der Nomaden kann man sich auch nur bedingt verlassen. Alle kennen zwar Ulaan Baatar, nur fahren Sie dort meist mit Autos oder Motorrädern auf ganz anderen Pisten hin. 50km mit dem Motorrad zu fahren ist dann doch auch etwas anderes als 50km mit dem Fahrrad.

So komme ich viel weiter nach Süden als ich wollte und habe als nächsten festen Punkt nur das Dorf Buren.

Denn irgendwohin muss eine große Piste ja führen!