Lake Tekapo

"see the world with your own eyes"

Alpen Tour 2002

Da die Berge für mich schon immer das interessantere Gebiet für Fahrradtouren waren, war es also nur eine Frage der Zeit bis es eine Tour durch die Alpen geben würde.

Durch meinen damaligen Wohnort Tübingen gab es nun die Möglichkeit so eine Tour in Angriff zu nehmen ohne eine längere Anreise mit Bus und Bahn zum eigentlichen Gebiet zu haben.

So bin ich ohne Planung einfach von der eigenen Haustür los gefahren. Ich hatte 3 Wochen Urlaub und wollte sehen wie weit ich komme und wie ich mit den doch recht steilen Anstiegen in den Alpen zurecht komme.

Der richtige Einstieg zu dieser Tour war dann auch schon die Schwäbische Alb. Sollte man nicht unterschätzen. Zumal man sich am ersten Tag immer etwas übernimmt, um einfach nur so viel wie möglich Strecke zurück zu legen.

So richtig los ging es am 4. Tag. Das worauf ich aus war, stand nun vor mir, eine steile Felswand mit nicht enden wollenden Serpentinen. Es ging hinauf zur Silveretta Hochalpenstrasse. Dieses Prozedere stand mir also für die nächsten Tage bevor und es ging erstaunlich gut.

Bis Locarno hatte ich von nun an jeden Tag, mit Ausnahme der Etappe 7 nach St. Moritz, einen Pass zu überwinden. Es war anstrengend aber die Landschaft entschädigte für alles. Das Wetter passte und man konnte es richtig geniesen.

In Locarno war ein Tag Pause angesagt. Ich musste mir nun überlegen wie ich weiter fahre. Zeit war noch ausreichend vorhanden.

Das Wetter verschlechterte sich dann leider zusehens. Eine Schlechtwetterfront verkeilte sich in den Bergen und schien so schnell nicht wieder weg zu wollen.
Ich entschloss mich deshalb wieder in Richtung Deutschland zu fahren, denn was will ich mich bei einer geschlossenen Wolkendecke und Regen über Pässe quälen.

Klingt zwar so als wäre ich nur ein Schönwetter Fahrer, aber ich hab ja schließlich Urlaub.

So nutzte ich die letzten Sonnenstunden für die Überquerung des St. Gotthard Passes. Von da an war Regen mein ständiger Begleiter und ich sah zu wieder nach Hause zu kommen.

Die Tour war zwar etwas kürzer geraten als gehofft, aber trotzdem, ein Erlebnis war es alle Mal.